Die 2 wichtigsten Dinge: Beginnen – immer und immer wieder

Für Aikido gilt, was auch für so manch andere Leidenschaften gilt: Es gibt viele Berge und Täler zu überwinden. Umso wichtiger ist es, sich bewusst zu machen: Ein noch so langer Weg besteht aus unendlichen Etappen. Und damit aus unendlichen Aufbrüchen.

Ein stiller See: Aikido als Übung des Geistes

Im dritten Teil meiner Serie „Was ist Aikido?“ schaue ich auf die Fähigkeit, sich innerlich zu zentrieren. Eine fürs Aikido ganz und gar grundlegende Fähigkeit. Und eine Fähigkeit, die wohl noch nie so herausfordernd und so wichtig war wie in unserer nervösen, schwirrenden Gegenwart.

Kampfkunst in Zeiten des Krieges: 3 Gedanken

Der russische Angriff auf die Ukraine ist zweifellos ein Bruch. Die neue Gegenwart zermalmt den Rahmen, durch den wir bisher die Zukunft betrachtet haben. Durch solche Brüche erscheint das Alltägliche in einem neuen Licht. Wie denke ich in diesen Zeiten des Krieges über das, worüber ich in diesem Blog schreibe: über die Kampfkunst Aikido?

Ein geformter Körper: Aikido als Bewegungskunst

Unser Körper ist nicht auf das Aikido-Training vorbereitet – und doch schenken wir ihm im Aikido selten unsere ungeteilte Aufmerksamkeit. Warum ich das Körpertraining als elementaren Bestandteil des Aikido ansehe und welche Übungen helfen, unseren Körper wieder ins Lot zu bringen, lest ihr in diesem Artikel.